Der Teamspeak Server dient zum Voice-Chatten untereinander. Er ist sehr schnell und einfach konfiguriert.

Zuerst einen eigenen Shell-User anlegen und erforderliche Daten ausfüllen:

adduser ts

Danach zum User ts wechseln mit „su – ts“ und Teamspeak 3 von der offiziellen Seite runterladen und per WinSCP oder Cyberduck per SCP/SFTP zum Server, unter dem User ts, in das Home-Verzeichniss, hochladen. Auf die Architektur achten. In diesem Fall lade ich die 64bit Variante runter, da ich ein 64bit Debian Betriebssystem laufen habe.

Entpacken tut man die Datei so und springt direkt in den Ordner:

tar -xjf teamspeak3-server_linux_amd64-3.0.13.8.tar.bz2
und
cd teamspeak3-server_linux_amd64

Nun schmeissen wir den Server an:

./ts3server_minimal_runscript.sh

Achtet auf die Ausgabe. Es werden zwei „I M P O R T A N T“ Abschnitte angezeigt. Der erste beinhaltet die „Server Query Admin“ Account Zugangsdaten, welche gespeichert werden müssen. Der zweite Abschnitt beinhaltet den „ServerAdmin privilege key“, auch genannt Token.
Dieser Token wird kopiert. Mit dem Teamspeak 3 Client wird auf den neuen Teamspeak Server connected. Anschliessend kommt ein Pop-Up, dass der Server neu sei und ein Token eingegeben werden solle. Das machen wir mit dem vorhin kopierten.
Nun hast du Server-Admin Rechte bekommen und kannst die Einstellungen und Channel erstellen.

Zurück zur Shell. Mit Strg+c wird der Server gestoppt, denn er lief so nur temporär. Er soll automatisch mit dem Debian System herunterfahren und starten nach dem booten.

Teamspeak 3 Start Skript erstellen
Dazu eine Startdatei anlegen und mit dem Script befüllen. Andere Pfäde müssen entsprechend angepasst werden:

nano /etc/init.d/teamspeak

#!/bin/sh
### BEGIN INIT INFO
# Provides:             teamspeak3
# Required-Start:       $local_fs $network
# Required-Stop:        $local_fs $network
# Default-Start:        2 3 4 5
# Default-Stop:         0 1 6
# Description:          Teamspeak 3 Server
### END INIT INFO


######################################
# USER und DIR entsprechend anpassen

USER="ts"
DIR="/home/ts/teamspeak3-server_linux_amd64"

###### Teamspeak 3 server start/stop script ######

case "$1" in
start)
su $USER -c "${DIR}/ts3server_startscript.sh start"
;;
stop)
su $USER -c "${DIR}/ts3server_startscript.sh stop"
;;
restart)
su $USER -c "${DIR}/ts3server_startscript.sh restart"
;;
status)
su $USER -c "${DIR}/ts3server_startscript.sh status"
;;
*)
echo "Usage: {start|stop|restart|status}" >&2
exit 1
;;
esac
exit 0

Speichern und schließen.
Damit das Skript automatisch beim Bootvorgang des Systems den Teamspeakserver startet:

chmod 755 /etc/init.d/teamspeak
und
update-rc.d teamspeak defaults

Fertig.

PS: Mit dem Befehl kann der Server auch per Hand als User root gesteuert werden:

/etc/init.d/teamspeak start
oder
/etc/init.d/teamspeak stop
oder
/etc/init.d/teamspeak status

Da ich meinen Raspberry PI grundsätzlich nur als „NAS“ missbrauche, soll er so clean wie möglich bleiben. D.h. keine zusätzliche Software, die nicht nötig ist.
Um jetzt aber OpenVPN zu testen und ggf. dauerhaft laufen zu lassen (wenn es klappt) will ich nicht meinen produktiven RPI zerstören und später neuinstallieren.
weiterlesen

Die Lets Encrypt CA ist eine kostenlose Zertifizierungsstelle für vertrauenswürdige und kostenlose Zertifikate. Wunderbar also für einen eigenen nginx Server. Das Script was auf Python Basis aufbaut, aktualisiert automatisch alle 90 Tage bzw. früher die erstellten Zertifikate. Ebenso richtet es automatisch die vHosts bei Apache Webservern ein. So zumindest der Plan.

weiterlesen

Mail Verschlüsselung wird immer wichtiger und immer mehr Leute wollen sie nutzen. Wenn man sich 10 Minuten damit auseinander setzt, ist es gar nicht so kompliziert und schwer zu bewältigen.

Die E-Mail Verschlüsselung ist zusätzlich zum verschlüsselten Transport über TLS/SSL zu sehen, was die meisten Anbieter mittlerweile anbieten. Dabei wird aber wirklich nur die Verbindung vom Client zum Server und mit Glück noch von Server zu Server verschlüsselt. Die Mails selber liegen im Klartext auf den Servern und werden im Klartext übertragen. weiterlesen

Das SSH Protokoll liegt auf dem Port 22. Dadurch das ein vServer ständig am Netz hängt, wird er früher oder später ziemlich viele Logins von Scripten auf eben Port 22 bekommen. Die dann hoffentlich im Sand verlaufen, weil das Passwort ziemlich sicher ist oder nur ein Login per Schlüssel erlaubt ist. weiterlesen

Sind wir mal ehrlich, wofür brauche ich in meinem Blog die Log-Einträge mit kompletter IP und Uhrzeit ? Sicher, wenn ein Fehler auftritt, kann ich schnell feststellen wo und was passiert ist, aber effektiv wird das Logging auf Dauer nicht benötigt. weiterlesen

1. Die Leistung reicht für die meisten Dienste aus

Ein kleiner VPS reicht im Normalfall für mehrere Websites mit Datenbanken aus. Auch ein Mailserver passt noch drauf. Brauchst du mehr Leistung ? Wenige Klicks reichen meist um in den nächst höheren Tarif zu wechseln. weiterlesen

Bevor ich in einzelne Themen versinke, möchte ich mal das System vorstellen, worauf VPSLife betrieben wird. Da ein Vorteil einer virtuellen Maschine unter anderem die Skalierbarkeit ist,
fange ich ganz unten an: weiterlesen